Herz-Kreislauf-Training

Ihr Weg zu neuer Kraft, Beweglichkeit, Gesundheit und Wohlbefinden.

Unter einem Herz- Kreislauftraining versteht man alle Arten des Ausdauertrainings mit einem Mindestumfang von 30 Minuten. Damit eine ausreichende positive Wirkung erzielt wird, sollte der Belastungsreiz des Trainings mindestens 2 x – optimal 3 x – die Woche durchgeführt werden. Dadurch kommt es zu einem Anpassungseffekt, der die Leistungsfähigkeit des Herz- Kreislauf-Systems verbessert.

Positive auswirkungen

des Herz-Kreislauf-Trainings

Die Herzmuskulatur wird gestärkt um somit die Zunahme des maximalen Herzminutenvolumens durch Vergrößerung des Schlagvolumens zu erzielen. Außerdem wird die Herzfrequenz in Ruhe und unter Belastung stabilisiert sowie reduziert. Der Blutdruck wird gesenkt, die Blutfettwerte verbessert und die Gefäßablagerungen vermindert.

Die optimale Pulsfrequenz für ein Herz- Kreislauftraining liegt bei ca. 70 – 80 % der maximalen Herzfrequenz. Ihre Herzfrequenz- bzw. Trainingsbereiche werden mit Hilfe einer Leistungsdiagnostik (siehe Leistungsanalyse) bei uns ermittelt oder sie können bei gesundheitlicher Beeinträchtigung von einem Arzt (Kardiologen, Internisten) festgelegt werden.

Trainingsbereiche

Für ein zielorientiertes Ausdauertraining ist es besonders wichtig die individuellen Trainingsbereiche zu kennen, diese Bereiche werden wie folgt unterteilt:

Wer mit einem Herz- Kreislauftraining beginnen möchte und mehrere Jahre keinen Sport betrieben hat oder gesundheitliche Beeinträchtigungen vorliegen, sollte unbedingt eine ärztliche Untersuchung vornehmen lassen. Diese besteht meist durch eine allgemeine ärztliche Befundung, EKG, Blutdruckmessung, Spirometrie und einer Blutanalyse.

Rekom
(Regenerations- und Kompensationsbereich)

Methode:

Dauermethode (=leichte, gleichmäßige Belastung)

Ziel:

Regeneration des Körpers fördern, Wiederherstellung der Leistungsfähigkeit nach Krankheiten, Erholung nach einem stressreichen Tag.

GA1
(Grundlagenausdauer 1)

Methode:

Dauermethode (=gleichmäßige Belastung)

Ziel:

Entwicklung und Aufbau der aeroben Grundlagenausdauer. Optimierung des Fettstoffwechsels. Erreichung der positiven gesundheitlichen Effekte.

GA2
(Grundlagenausdauer 2)

Methode:

Tempodauermethode (= hohe gleichmäßige Belastung) oder Wechselbelastungen im Bereich von GA1 und GA2

Ziel:

Stabilisierung und Verbesserung der aeroben Kapazität (GA)

EB
(Entwicklungsbereich)

Methode:

Wechselbelastungen im Bereich GA1 und EB (=intensiv)

Ziel:

Training zur Wettkampfvorbereitung (Tempohärte)

SB
(Spitzenbereich)

Methode:

Hochintensives Intervalltraining, Wechselbelastungen

Ziel:

Verbesserung der anaeroben Ausdauerleistungsfähigkeit, Wettkampfvorbereitung

Wer mit einem Herz- Kreislauftraining beginnen möchte und mehrere Jahre keinen Sport betrieben hat oder gesundheitliche Beeinträchtigungen vorliegen, sollte unbedingt eine ärztliche Untersuchung vornehmen lassen. Diese besteht meist durch eine allgemeine ärztliche Befundung, EKG, Blutdruckmessung, Spirometrie und einer Blutanalyse.

Medic-Fit

Kontakt

Medic-Fit Therapiezentrum

Max Planck-Straße 11

4840 Vöcklabruck

Kontakt

Medic-Fit Therapiezentrum

Max Planck-Straße 11

4840 Vöcklabruck

Tel.: +43 7672 26377

E-Mail: office@medic-fit.at

Öffnungszeiten

Montag - Samstag:
7:30 – 22:00

Sonn-  und Feiertage:
09:00 – 19:00

Sekretariat/Anmeldung:
Mo – Fr 8:00 – 13:00

Physiotherapie mit Kassenvertrag und Wahltherapie

Öffnungszeiten

Montag - Samstag:
7:30 – 22:00

Sonn-  und Feiertage:
09:00 – 19:00

Sekretariat/Anmeldung:
Mo – Fr 8:00 – 13:00

Physiotherapie mit Kassenvertrag und Wahltherapie